Kurzdarstellung Kommunikationswissenschaft

Die Kommunikationswissenschaft ist eine theoretisch und empirisch arbeitende Sozialwissenschaft mit interdisziplinären Bezügen. Was heißt das?

Ausgehend von theoretischen Überlegungen versucht die Kommunikationswissenschaft mit Hilfe empirischer Methoden und Auswertungsverfahren Erkenntnisse zu gewinnen. Damit werden Aussagen zu sozialen Phänomen in Bezug auf massenmediale und interpersonale Kommunikation möglich. Die zugrundeliegenden Theorien bzw. theoretischen Konzepte können dabei auch aus anderen Wissenschaften, etwa der Psychologie, der Soziologie oder den Wirtschaftswissenschaften stammen.

Empirisch arbeiten heißt dabei, Menschen nach ihren Einstellungen zu befragen oder ihr Verhalten zu beobachten, aber auch Zeitungsartikel und Webseiten nach bestimmten Kriterien zu untersuchen.

Zum Beispiel interessieren sich KommunikationswissenschaftlerInnen dafür,

  • warum wir wie oft und wie lange fernsehen und welche Sender wir schauen oder
  • warum und wie Journalisten über ein Ereignis berichten und über ein anderes nicht oder
  • wie sich Medienqualität messen lässt und warum es eine Herausforderung für Zeitungen und Zeitschriften ist, sich über ihre Webseiten zu finanzieren.
studieninhalte_klein
faq_klein
beruf_klein